Mittwoch, 23. Februar 2011

Mail/NNTP/RSS/Adressen-Synchronisierung mit Thunderbird und Unison unter Linux (Ubuntu)

(R:OK)
Heute habe ich mich den halben Tag lang damit befasst, wie ich es nur schaffen kann, auf eine elegante Weise, meine Mailpostfächer zwischen zwei Linux-Systemen zu synchronisieren. Dazu ein Bericht.
(Date/Datum: 2010-03-20-00:58, Hits: 828)

Ausgangssituation:
Die letzten circa zehn Jahre habe ich fast ausschließlich das Mailprogramm Sylpheed benutzt, das ich sehr schätze. Sylpheed läuft auf meinem Notebook und auf meiner Workstation getrennt, und damit auch mit getrennten und zugleich unvereinbaren Mailbeständen der letzten Jahre. Beide Systeme laufen mit der gleichen Ubuntu-Version. Sylpheed verfügt zudem über keinerlei Plugins zum Synchronisieren. Beide Systeme verfügen über getrennte ToDo-Listen, die ich mit gtodo seit einigen Jahren führe. Außerdem gibt es auf beiden Systemen einen RSS-Reader (liferea). Die Dateien der Tools gtodo und liferea synchronisiere ich hin und wieder mit Unison.

Verschiedene Ansätze:
Zunächst hatte ich Evolution auf beiden Systemen ausprobiert (damit hoffte ich, auch meine Termine und ToDo-Listen synchronisieren zu können). Das Synchronisieren mit opensync via MultiSync und Unison hat nie korrekt geklappt und ist zudem umständlich.

Der nächste Ansatz bestand darin, claws-mail (ein auf Sylpheed basierendes Mailprogramm) zu verwenden. Es verfügt zwar nur über ein WindowsCE-Sync-Plugin, jedoch wollte ich es mit Unison synchronisieren. Claws-Mail ist in der Lage, alle Einstellungen und Mails von Sylpheed zu importieren. Selbst meine umfangreichen Filter-Regeln wurden übernommen. Auf diese Weise konnte ich neue Mailbestände für claws-mail anlegen und würde die alten behalten können. Leider stellte sich heraus, dass beim Synchronisieren mit Unison zwar Accounts, Folder und Einstellungen übernommen wurden, die Folder waren jedoch leer und somit waren alle lokal gespeicherten Mails nicht zu sehen.

KDE-PIM ist zwar äußerst ausgereift, dennoch wollte ich es nicht ausprobieren, da ich wegen der Performance meines alten Rechners nicht mit KDE-4.x arbeite. Einen Kurztest mit opensync gab es dennoch, und der war leider ebenfalls enttäuschend.

Lösung: Als fast perfekte Lösung (und bei mir auch erst seit einigen Stunden im Einsatz) hat sich Mozilla-Thunderbird (Version 2.0.x) in Kombination mit Unison und dem Thunderbird-Plugin ReminderFox herausgestellt.

Dazu habe ich auf beiden Rechnern Thunderbird eingerichtet (mit einigen Zusatzpaketen, die mir gefielen):

$ sudo aptitude install thunderbird thunderbird-gnome-support thunderbird-locale-de thunderbird-traybiff

Anschließend habe ich auf einem der Rechner Thunderbird konfiguriert. Dazu habe ich zunächst alle Mailaccounts und NNTP-Accounts eingerichtet. Es folgte ein RSS-Account für all meine RSS-Abos. Mit der Möglichkeit, Folder innerhalb von anderen Foldern zu erstellen, ließ sich auf diese Weise auch gleich eine vernünftige Hierarchie in meinen Feed-Abo-Baum integrieren, wie das folgende Bild zeigt:

Thunderbird RSS Hierachie

Anschließend habe ich das Plugin ReminderFox (s. auch hier) installiert, mit dem ich Termine und zu erledigende Aufgaben verwalten kann. Zu finden ist das Plugin nach der Aktivierung rechts unten in Thunderbird.

Um das Adressbuch zu importieren (ich hatte zum Glück noch die Daten von Evolution), exportierte ich die Evolution-Daten zunächst in CSV-Form, was Thunderbird allerdings nicht korrekt einlesen konnte! Ein Umweg führte über den VCARD-Export von Evolution:

$ evolution-addressbook-export --format=vcard > adbuch.vcard

Diese Daten habe ich anschließend mit KAdressbook, das ich dazu extra installieren musste, importiert und anschließend in das LDIF-Format übertragen. Das LDIF-Format wiederum ließ sich von Thunderbird fehlerfrei importieren.

Die eigentliche Synchronisation lasse ich Unison erledigen (dazu muss das Verzeichnis $HOME/.mozilla-thunderbird verwendet werden). Am einfachsten geht das über die grafische Oberfläche unison-gtk. Mehrere Tests übernahmen alle Konfigurationsänderungen sowie Änderungen an den Mailbeständen völlig problemlos!

Fast perfekt? Ja, hier die Probleme:
1. Ich benutze den NNTP-Server der FernUni Hagen, für den eine Authentifizierung notwendig ist. Thunderbird fragt mich leider immer wieder nach dem Benutzernamen und dem Passwort für den Account, obwohl ich diese Daten speichern lasse. Nachtrag: Auch für meine POP3-Accounts musste ich nun schon diverse Passwörter mehrfach eingeben. Bisher habe ich keine Ahnung, woran es liegt. Nachtrag: Problem gelöst durch Löschen der Passworteinträge in den Einstellungen und erneute Eingabe (erst danach wurden die neuen Passwort-Werte wirklich akzeptiert, muss wohl ein Bug sein ...).

Sicherheitshalber habe ich noch die Darstellung von HTML-Mails deaktiviert und ein Masterpasswort für meine Passwörter vergeben, das ich bei jedem Thunderbird-Start eingeben muss. Thunderbird kann mit Spamfiltern und AV-Programmen zusammenarbeiten -- diese Features nutze ich jedoch derzeit nicht. Außerdem versucht Thunderbird anscheinend automatisch Phishing-Angriffe zu erkennen.

2. Filterregeln lassen sich in Thunderbird *anscheinend* (zumindest in meiner 2.0.x-Version) nur für einzelne Accounts anlegen, sodass ich Regeln nicht accountübergreifend verwenden kann.

Fazit
Thunderbird hat sich zumindest *bisher* (es ist erst seit einigen Stunden bei mir im Einsatz) als insgesamt gute Lösung für meine Anforderungen erwiesen. Großartig ist, dass ich mit einem Unison-Aufruf nun Adressbuch, Mails, RSS-Feeds, Termine und Aufgabenliste synchronisieren kann.

Nachtrag:
Ich arbeite nun seit längerer Zeit mit Thunderbird und bin nach wie vor sehr zufrieden. Auch durch vielfaches Synchronisieren ergaben sich bisher keine Probleme.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen